Wir fördern flexible Arbeitsformen in der Schweiz - mit über 250 Organisationen.

Mehr zur Work Smart initiative

So funktioniert smartes Arbeiten

Von flexiblen Arbeitsformen profitieren alle: Arbeitnehmende, Arbeitgebende, Gesellschaft und Ökologie. Der ganze Werkplatz Schweiz.

  • «Mit der klugen Arbeitsinitiative gewinnen alle: Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Denn flexibles Arbeiten motiviert – und motivierte Menschen arbeiten lieber und besser. Der Kanton Bern bietet dem Personal bereits heute in vielen Aufgabenbereichen eine hohe Flexibilität. Mit dem Bekenntnis zu den Zielen der Work Smart-Initiative möchte der Kanton Bern die Vereinbarkeit von Beruf und anderen Lebensbereichen weiter fördern.»
    Beatrice Simon

    Beatrice Simon

    Finanzdirektorin Kanton Bern

  • «Flexible Arbeitszeitmodelle inkl. Teilzeit sind der Schlüssel um Fachkräfte zu finden und zu halten. Die Work Smart Initiative leistet für diesen Wandel einen entscheidenden Beitrag.»
    Andy Keel

    Andy Keel

    Founder Teilzeitkarriere & Teilzeitmann

  • «Wir müssen uns vermehrt auf unsere eigenen Fachkräfte konzentrieren, um die zukünftigen demographischen Engpässe zu bewältigen. Doch es gilt, den Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht zu werden, deshalb sind neue Arbeitsformen erforderlich. Die Work Smart Initiative leistet einen wertvollen Sensibilisierungsbeitrag.»
    Dr. Lucrezia Meier-Schatz

    Dr. Lucrezia Meier-Schatz

    Verwaltungsrätin und a.Nationalrätin (CVP)

  • «Die Öbu unterstützt die Work Smart Initiative, weil innovative und flexiblere Arbeitsformen zu einer nachhaltigeren Wirtschaft beitragen. Davon profitieren Unternehmen und die Gesellschaft gleichermassen.»
    Seta Thakur

    Seta Thakur

    Geschäftsleiterin Öbu

  • «Mobil-flexibles Arbeiten ermöglicht es Arbeitnehmenden, über eine freiere Arbeitszeit- und Arbeitsortgestaltung berufliche und private Bedürfnisse besser miteinander zu vereinbaren. Dafür braucht es aber ein Minimum an unternehmensinternen Guidelines sowie an Unterstützung für Mitarbeitende und Führungskräfte.»
    Manuel Keller

    Manuel Keller

    Leiter Beruf und Beratung, Kaufmännischer Verband Schweiz

  • «Der ÖV und die Strassen sind während den Spitzenzeiten überlastet. Mit einer besseren Verteilung auf den ganzen Tag können die Spitzen geglättet, Staus abgebaut, die vollen Züge, Busse und Trams entlastet und damit Investitionen in Angebot und Infrastruktur eingespart werden. Mit der Unterzeichnung der Work-Smart-Charta ermutigen wir die Angestellten des Kantons, den Spielraum bei den Arbeitszeiten zu nutzen und als Vorbild zu wirken.»
    Barbara Egger-Jenzer

    Barbara Egger-Jenzer

    Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin Kanton Bern

  • «economiesuisse unterstützt die Work Smart Initiative, weil Flexible Arbeitsformen helfen, das Arbeitskräftepotenzial im Inland besser auszuschöpfen, Energieverbrauch und Emissionen einzusparen und Verkehrsinfrastrukturen während den Stosszeiten zu entlasten.»
    Monika Rühl

    Monika Rühl

    Vorsitzende der Geschäftsleitung, economiesuisse

  • «Flexibel arbeiten in Zeit und Raum ist die Zukunft für innovative Unternehmen. Mobiles Arbeiten fördert Offenheit, Innovation und Effizienz. Die Work Smart Initiative ist die ideale Plattform, um mobile Arbeitsmodelle in der Schweiz aufzuzeigen und zu thematisieren.»
    Mathis Hasler

    Mathis Hasler

    CEO PopupOffice AG

  • «Work Smart macht Sinn, weil es Unsinn ist, jeden Tag zu Stosszeiten im Stau pendeln zu müssen, wenn doch die gleiche Arbeit dezentral gemacht werden könnte. Dezentral, das heisst von flexiblen Arbeitsorten aus, also beispielsweise in Coworking Spaces. So lässt sich die Produktivität steigern, und gleichzeitig werden Umwelt und die eigenen Nerven geschont.»
    Jenny Schäpper

    Jenny Schäpper

    Mitglied Coworking Schweiz