• Hochschulen als Vorbilder

    Hochschulen als Vorbilder

    Schweizer Fachhochschulen und Universitäten generieren viel Mobilität. Sie sind dabei sowohl für flexible Arbeitsformen wie auch hinsichtlich des Mobilitätsmanagement vorbildlich.

    Ich möchte mehr erfahren
  • Smarte Wege zu Work Smart

    Smarte Wege zu Work Smart

    Hier geht's zu den Impressionen vom Flagship Event "Smarte Wege zu Work Smart" der Work Smart Week.

    Ich möchte mehr erfahren

Wir stellen uns vor

Work Smart

Flexible, ortsunabhängige Arbeitsformen sind in vielerlei Hinsicht eine win-win-Situation: sie steigern Motivation und Produktivität der Mitarbeitenden, haben einen positiven Effekt auf die CO2-Emissionen und integrieren durch neue Arbeitsmodelle weitere Personengruppen in den Arbeitsmarkt, was das Rekrutierungspotential für die Unternehmen vergrössert - viele gute Gründe, weshalb sich flexibles Arbeiten auszahlt.

Work Smart ist eine unternehmensübergreifende Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, flexible Arbeitsformen aktiv zu fördern. Sie möchte die Transformation der Schweizer Wirtschaft voranbringen und Unternehmen und Institutionen bei der Umsetzung von flexiblen Arbeitsformen besser unterstützen.

Mehr über Work Smart erfahren
  • «Der ÖV und die Strassen sind während den Spitzenzeiten überlastet. Mit einer besseren Verteilung auf den ganzen Tag können die Spitzen geglättet, Staus abgebaut, die vollen Züge, Busse und Trams entlastet und damit Investitionen in Angebot und Infrastruktur eingespart werden. Mit der Unterzeichnung der Work-Smart-Charta ermutigen wir die Angestellten des Kantons, den Spielraum bei den Arbeitszeiten zu nutzen und als Vorbild zu wirken.»
    Barbara Egger-Jenzer

    Barbara Egger-Jenzer

    Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin Kanton Bern

  • «WorkSmart macht Sinn weil es ein Unsinn ist, jeden Tag zu Stosszeiten im Stau pendeln zu müssen, wenn die gleich Arbeite dezentral von flexible Arbeitsorte wie Coworking Spaces gemacht werden könnte.  Man kann die Produktivität steigern und gleichzeitig die Umwelt und eigene Nerven schonen.»
    Jenny Schäpper

    Jenny Schäpper

    Mitglied Coworking Schweiz

  • «Das Bundesamt für Energie unterstützt die smart work initiative, weil wir die Vorteile der flexiblen  Arbeitsgestaltung schon seit längerem schätzen; höhere Leistungsfähigkeit, mehr Motivation und Lebensqualität für unsere Mitarbeitende und weniger Umweltbelastung durch kürzere Reisewege.»
    Ralph Bühlmann

    Ralph Bühlmann

    Leiter Betriebswirtschaft und Organisation, Bundesamt für Energie BFE

  • «Flexible Arbeitsformen erhöhen die Lebensqualität und Produktivität von Arbeitnehmenden, erleichtern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, entlasten die Verkehrsinfrastrukturen und ermöglichen kleinere, effizientere Büros. So sieht smartes Arbeiten heute aus; so schaffen wir Wachstum mit Qualität.»
    Nick Beglinger

    Nick Beglinger

    Präsident swisscleantech

  • «Die Öbu unterstützt die Work Smart Initiative, weil innovative und flexiblere Arbeitsformen zu einer nachhaltigeren Wirtschaft beitragen. Davon profitieren Unternehmen und die Gesellschaft gleichermassen.»
    Seta Thakur

    Seta Thakur

    Geschäftsleiterin Öbu

  • «Flexibel arbeiten in Zeit und Raum ist die Zukunft für innovative Unternehmen. Mobiles Arbeiten fördert Offenheit, Innovation und Effizienz. Die Work Smart Initiative ist die ideale Plattform, um mobile Arbeitsmodelle in der Schweiz aufzuzeigen und zu thematisieren.»
    Mathis Hasler

    Mathis Hasler

    CEO PopupOffice AG

  • «Wir müssen uns vermehrt auf unsere eigenen Fachkräfte konzentrieren, um die zukünftigen demographischen Engpässe zu bewältigen. Doch es gilt, den Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht zu werden, deshalb sind neue Arbeitsformen erforderlich. Die Work Smart Initiative leistet einen wertvollen Sensibilisierungsbeitrag.»
    Dr. Lucrezia Meier-Schatz

    Dr. Lucrezia Meier-Schatz

    Verwaltungsrätin und a.Nationalrätin (CVP)

  • «economiesuisse unterstützt die Work Smart Initiative, weil Flexible Arbeitsformen helfen, das Arbeitskräftepotenzial im Inland besser auszuschöpfen, Energieverbrauch und Emissionen einzusparen und Verkehrsinfrastrukturen während den Stosszeiten zu entlasten.»
    Monika Rühl

    Monika Rühl

    Vorsitzende der Geschäftsleitung, economiesuisse

  • «Flexibler arbeiten, weniger Ressourcen verbrauchen, leichter leben: Die Work Smart-Initiative leistet einen wichtigen Beitrag zur intelligenten Raumentwicklung der Schweiz. Wir unterstützen dieses Engagement.»
    Dr. Maria Lezzi

    Dr. Maria Lezzi

    Direktorin Bundesamt für Raumentwicklung ARE

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran

Unterzeichnen Sie die Charta.

Jetzt unterzeichnen

Die Work Smart Charta wurde bereits unterschrieben von

174 Schweizer Unternehmen

Damit profitieren 97795 Arbeitnehmer in der Schweiz von flexiblen, ortsunabhängigen Arbeitsformen.

Work Smart Week 2017

Ihr Work Smart Event auf unserer Agenda

Haben Sie einen Event rund um das Thema ortsunabhängige flexible Arbeitsformen geplant? Kennen Sie spannende Fachreferenten, die sich zu diesem Thema äussern sollten?

Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung, damit wir sie in unsere Agenda aufnehmen können. Wir würden uns freuen Ihren Event auf unsere Webseite zu veröffentlichen.

Event einsenden