Cultural change the other way around

Crativ team agreement

Am Flagship Event der Work Smart Week haben uns besonders die «Circuit Sessions» nachhaltig beschäftigt. Es fällt auf, dass wir in alte Muster zurückkehren, indem wir Regelwerke definieren anstatt uns iterativ im Dialog zu entwickeln. Im Apéro haben uns die spannenden Gespräche in unserem Tun und Handeln bestärkt. Wir als kleines Bündner Unternehmen leben das anders:

Wozu sollte ein Arbeitsvertrag eigentlich gut sein? Warum Regeln definieren, wenn sie nach einigen Monaten keinen Sinn mehr machen? Warum Grenzen aufsetzen, wenn es sich ohne Einschränkungen doch einfach besser leben lässt?

Uns gefiel das Bild vom Zaun und den Schafen. Und nein, wir wollen keine Schafe sein, die sich nur im vorgegebenen Gebiet bewegen und nicht über die Grenzen hinausdenken.

Also warum genau fünf Wochen Ferien, wenn wir den gleichen Erfolg auch mit zehn haben können? Warum fixer Lohn, wenn es je nach Geschäftsverlauf mal mehr mal weniger sein kann? Warum Kündigungsfristen und Absicherungen, wenn wir offen miteinander sein können? Wir leben unseren Claim «cultural change the other way around». Let's do it.

Wir reflektieren unser Team Agreement monatlich. Reden offen darüber, signieren es digital. 

Und sollten wir mal auf die Nase fallen, stehen wir doch einfach wieder auf. Denn: «… Wir lernen miteinander und wachsen miteinander, wir machen dabei Fehler, denn ohne Fehler bleiben wir stehen.»

In dem Sinne: Just do it. The other way around. Unser Team Agreement ist public. Und will mer gern teilet: lerneds uswendig, versucheds noimens umzsetze … und sagt uns, was ihr davon hält. Wir sind gespannt auf euer Feedback und freuen uns über eure Kommentare.

Cultural change the other way around

Im Bild Ruggero Crameri und Nadia Amaru